Die Stadt Capadonia und ihr stadtteil phenix

 

Gespielt wird im Stadtteil Phenix. Phenix ist ein Randbezirk von Capadonia, der an den Wald und Meer angrenzt, ebenso wie an Capadonia selbst natürlich.  Während man ohne größere Probleme nach Phenix hinein und auch wieder heraus kommt, sind die inneren Stadtgrenzen besonders gesichert um den deutlich besseren (Wiederherstellungs-)Zustand der eigentlichen Stadt zu bewahren.  

 

Nachfolgend einige Details zu Phenix

 

Allgemeines:

Phenix war durch seine Nähe zum Meer und kleinen, eher altmodischen Häusern, ein durchaus beliebter Stadtteil. Im Krieg ist ihm seine Randlage zum Verhängnis geworden und auch heute hat das Stadtinnere von Capadonia, einen deutlich höheren Stellenwert. Dies zeigt sich teilweise sehr deutlich am schlechten Zustand der Infrastruktur, sowie bei der Langsamkeit von Wiederherstellungs- und Reparaturarbeiten.

 
Heutzutage bietet es jenen ein zu Hause, die die Freiheiten der offenen Stadtgrenzen zu schätzen wissen und nicht zimperlich im Einstecken und Austeilen sind. Strom- und im Winter auch teilweise Heizungsausfälle, gehören zu den alltäglichen Problemen der Stadt, ebenso wie der höhere Prozentsatz an Nicht-Menschen und die damit verbundene Gefährlichkeit der nächtlichen Straßen.

 

Einwohnerzahlen:

Ursprünglich wurde Phenix von ca. 12.000 Menschen bewohnt. Die Einwohnerzahl hat sich durch den Krieg und andere Umstände ca. auf ein Zehntel davon dezimiert, wobei die genaue Zahl Schwankungen unterlegen ist und auch nicht exakt aufgenommen werden kann.

Ungefähr die Hälfte der Bewohner besteht aus Nicht-Menschen, deren Größten Teil die Lykaner und Mystiker ausmachen, gefolgt von den Vampiren. Dämonen und Engel bilden dabei das Schlusslicht.

 

Infrastruktur:

Die Straßen wurden innerhalb der Stadt in einen wieder begeh- und auch befahrbaren Zustand gebracht. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es in Phenix jedoch keine, ebenso wenig wie Treibstoff betriebene Privatfahrzeuge. Teile des U-Bahnnetzes sind eingestürzt und unbegehbar.

 

Versorgungsnetze wie Strom- und Wasser, Fernwärme, Gas, das Funknetz oder auch Internetleitungen sind weitestgehend wiederhergestellt. Dennoch ist deren Funktionalität schwankend, so dass Ausfälle zum täglichen Brot in Phenix gehören und freilich keine Seltenheit sind. Dennoch wird darauf geachtet das Radionetz am Laufen zu halten, so das Bewohner auch bei Ausfällen halbwegs informiert bleiben.

 

Reparaturarbeiten bei Defekten oder anderen Störungen nehmen, durch den niedrigeren Status der Randbezirke und die knappen Ressourcen, jedoch oft einiges an Zeit in Anspruch.

 

Öffentliche Einrichtungen wie ein Krankenhaus oder eine Schule gibt es in Phenix nicht, auch die Bibliothek ist in Privatbesitz.

 

Ebenso wenig gibt es eine Polizei, Wachorgane oder Militär in Phenix. 

 

Wer in Phenix wohnt, weiß sich entweder selbst zu helfen oder

hofft dass seine Gebete erhört werden und ein Engel rechtzeitig zur Stelle ist.

 

Lebensmittel und andere Ressourcen:

Die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln sowie diversen Konserven ist durch Capadonia im Allgemeinen gesichert. Allerdings kommt es immer wieder zu Engpässen, da bei zu erwartenden Unruhen die Grenzen zur inneren Stadt abgeriegelt werden um ein Übergreifen zu vermeiden. Dies macht den Schmuggel von exotischen Lebensmitteln schwer und entsprechend teuer!

 

Baumaterial und andere Rohstoffe sind generell nur sehr schwer zu bekommen, da der Bedarf durch den Wiederaufbau natürlich entsprechend hoch ist. es gibt aber kaum mehr Firmen, welche diesen Bedarf auch decken könnten.
Etwas das Reparaturarbeiten oder Renovierungen schwer gestaltet und oftmals zu einer kostspieligen Angelegenheit werden lässt.

 

Möbel gibt es fast nur gebraucht und auch Kleidung ist nicht leicht zu erwerben.

Gerade Elektrogeräte sind ein hoch begehrtes Gut.

Umso  mehr floriert natürlich der Schwarzmarkt für jene begehrten Dinge.

 

Treibstoff ist auf legalem Weg überhaupt nicht zu besorgen und selbst auf illegalem Weg bekommt man, wenn überhaupt, nur wenige Liter, die nicht einmal reichen würden um einen Roller eine Woche am Laufen zu halten (Deswegen gibt es auch keine Fahrzeuge).

 

Umwelt:

Wie jeder andere Ort hat auch Phenix mit den Folgen des Krieges und der, durch den Schleier, veränderten Umwelt zu kämpfen.

 

Etwas das es schwierig macht bestimmten Pflanzen, seien es Heilkräuter oder auch Zutaten für Rituale oder Tränke, zu finden.

 

Auch die Tierwelt hat sich verändert. Das Großwild hat sich durch die verstärkte Bejagung  der Lykaner, vor allem zum Vollmond, von den Städten zurückgezogen. Wer Reh, Wildschwein  oder gar Hirsch möchte, muss sich weit in die Wälder hinein wagen.

 

Ein Grund warum solche Jagden organisiert stattfinden.

 

Aber ebenso hat der Lykaner natürliche Fressfeinde, wie vermehrungsfreudige Nager (beispielsweise Ratten und Kaninchen), zu einem Gutteil vertrieben und nimmt in der Nahrungskette nun deren Platz ein, um seinen erhöhten Fleischbedarf zu decken.